Quelle: RNZ

Redakteur: Brötzmann

Veröffentlicht am 15.03.2019


Jungmusiker der Stadtkapelle begeistern beim Konzert im Hartmanni-Gymnasium

Raphael Fränznick, Arne Bender, Ruben Vakkers und Felix Pfeffer (v. li.) sorgten im Zusammenspiel verschiedener Blasinstrumente für einen erfrischenden Sound. Foto: Brötzmann

Eppingen. (db) “Das Jugendkonzert ist ein richtiger Höhepunkt für die Kinder und Jugendlichen”, führte Vereinsvorsitzender Loris Barth im Gespräch mit der RNZ aus. Bereit seit Herbst haben sich die einzelnen Ensembles vorbereitet und fieberten in den vergangenen Tagen ihrem öffentlichen Auftritt im Hartmanni-Gymnasium entgegen. Die meisten Nachwuchsmusiker sind nach den Sommerferien in einen Kurs bei der Stadtkapelle eingestiegen, um ein Musikinstrument zu erlernen. Nun durften sie ihr Können unter großem Publikum unter Beweis stellen.

Das Jugendkonzert wurde schwungvoll vom Schülerorchester I und II und der Unterstützung einiger Freiwilliger aus dem Jugendorchester mit “Power Rock” und “Rock’n’Roll” unter der Leitung von Maximilian Blankenhorn eröffnet. Wie in den Vorjahren präsentierten sich im Anschluss einzelne kleine Ensembles in den verschiedensten Instrumentenkategorien und gemischten Formationen. So spielten Ida Bender und Lea Seltsam zusammen mit ihrer Ausbilderin Saskia Pasker das Stück “Crazy in Love” auf ihren Altsaxophonen.

Vom Duo, über Quartett bis hin zum Quintett waren im Anschluss Blockflöten, Querflöten, Klarinetten, Tenorhorn, Trompeten und Posaunen, aber auch Trommeldarbietungen zu hören. Die jeweiligen Beiträgen wurden von den anwesenden Zuhörern in der Aula mit viel Beifall bedacht. Auch das Zusammenspiel verschiedener Musikinstrumente kam bei den Einzelvorstellungen der Ensembles nicht zu kurz. So sorgte das Quartett, bestehend aus Arne Bender, Raphael Fränznick (jeweils Trompete), Felix Pfeffer (Horn) und Ruben Vakkers (Posaune) mit den Stücken “Guantanamera”, “My Way” und “La Cucaracha” für einen erfrischenden Sound.

Bei der Stadtkapelle werden die Jüngsten schon ab vier Jahren in der musikalischen Früherziehung an die Grundlagen herangeführt. Auch diese Kinder hatten ihren großen Auftritt mit den xylofonähnlichen Glockenspielen und wurden dabei von ihren Ausbilderinnen Ulrike Klingenfuß und Nina Heise begleitet. Im Verlauf der Jahre können die Kinder über verschiedene Ausbildungsstufen dann den Sprung ins Jugendorchester schaffen und bei Eignung ab dem 18. Lebensjahr in das große Erwachsenenorchester aufgenommen werden.

Den Abschluss des Jugendkonzerts gestaltet das Jugendorchester unter der Leitung des neuen Jugenddirigenten Werner Gerhäuser, der dieses Amt bereits im Juli 2018 angetreten hat. Durch das Programm führten Chantal Koinzack und Nina Waidler.

Erfrischende Klänge in der Aula